01. Oktober 2021

Kleine musikalische Abendandacht mit großer Überraschung


Gleich in zweierlei Hinsicht kann der Gottesdienst der evangelischen Kirchengemeinde Landsweiler-Schiffweiler vom Samstag, den 18.09.2021, als erinnerungswürdig bezeichnet werden:

Zum einen war der Gottesdienst in der besonderen Form einer musikalischen Abendandacht gestaltet. Das in der Kirchengemeinde beheimatete sechsköpfige Vokalensemble „Vox Vitalis“, unter der Leitung von Philipp Rembold, musizierte dabei das erste Mal seit Ausbruch der Corona-Pandemie wieder öffentlich. Neben a cappella dargebotenen Stücken (ein Adoramus aus der Barockzeit sowie ein meditativ wiederkehrender Taizé-Liedruf) wurden die Sängerinnen und Sänger bei Werken aus den Federn der Komponisten Christopher Tambling, Robert Jones und Felix Mendelssohn brillant durch Gastmusiker Marco Recktenwald an der Orgel begleitet. Ihm oblag auch die virtuose musikalische Eröffnung des Gottesdienstes mit einem Orgel-Instrumentalstück von Dietrich Buxtehude. Des Weiteren steuerte Philipp Rembold gekonnt eine Bachkomposition als Gesangs-Solostück bei.
Als weiterer zentraler Erinnerungsaspekt des Abends kann bezeichnet werden, dass die Anwesenden nach dem Segen und dem Chor-Schlussstück in das zunächst erstaunte Gesicht von Pfarrerin Wiltrud Bauer blicken durften, die etwas irritiert darüber wirkte, dass die Gottesdienstbesucher trotz des eigentlich offensichtlichen Endes des Gottesdienstes ohne vorherige Absprache mit ihr gebeten wurden, für einen weiteren „Akt“ noch etwas auf ihren Plätzen zu bleiben: Eng verbundene Gemeindeglieder und Mitarbeitende in der Kirchengemeinde hatten nämlich eingedenk der Tatsache, dass Pfarrerin Bauer seit ihrem Einführungsgottesdienst im September 2011 nunmehr schon runde 10 Jahre in der evangelischen Kirchengemeinde Landsweiler-Schiffweiler wirkt, unter strenger vorheriger Geheimhaltung eine kleine Überraschungsfeierstunde vorbereitet. Tragend war hier der Impuls unseres treuen Gemeindegliedes Martina König, die für Pfarrerin Wiltrud Bauer ein kreatives „Erinnerungspaket“ mit einer modellierten Kirche auf Rädern, einem „Schäfchen-Verzeichnis-Album“ und einer Fotosammlung „Das Beste aus 10 Jahren“ gestaltet hatte und unter Conférencier-Einsatz von Presbyter Marc Hoffmann überreichte. Dieser tollen Initiative von Martina König schlossen sich die Presbyterinnen und Presbyter ergänzend mit einem Essensgutschein für Familie Bauer an. Zusätzlich wurde von Gemeindeglied Sandra Glauber eigens zu diesem Anlass eine preisverdächtige handgefertigte Alpakatorte gebacken und das Küsterteam Bungert/Ehepaar Vogelgesang organisierte den passenden Rahmen für ein kleines coronakonformes „Stay-Together“ zum gemeinsamen Anstoßen in Verbundenheit, aber mit Abstand.
Zuvor sprach Presbyter Marc Hoffmann Pfarrerin Wiltrud Bauer stellvertretend für viele den herzlichen Dank für ihr 10-jähriges Wirken in der Kirchengemeinde aus, unter Hervorhebung der ihr eigenen „Seelsorge und Verkündigung nah an den Menschen“ und ihrer „Kirche-aus-dem-Häuschen-Kreativität“. Zudem betonte er ausdrücklich, dass die Kirchengemeinde gleichsam sehr froh über „ihr“ gesamtes „Familienpaket Bauer“ ist, da sich auch „die drei Männer der Frau Bauer“ schon häufig, vielfältig und bereichernd in das Gemeindeleben eingebracht haben. Unter Rückgriff auf Informationen aus dem Antrittsinterview von Wiltrud Bauer in einem Gemeindebrief aus dem Jahr 2011 wurde insbesondere auch die Rolle von Ehegatte Alexander Bauer als dem „Urheber“ des damaligen Zuzugs der Familie nach Landsweiler-Schiffweiler rückblickend gewürdigt und ihm daher der Titel des „Herrn Pfarrer ehrenhalber“ zugesprochen.
Pfarrerin Bauer äußerte in ihren spontanen Dankesworten (mit nun nicht mehr so erstaunt, dafür aber freudig wirkendem Gesichtsausdruck), dass sie in ihrer Kirchengemeinde viel Offenheit spüre, was ihre Arbeit für die Menschen und mit den Menschen bedeutsam mittrage und dass sie sich auf ein weiteres aktives und lebendiges Miteinander freue. Unter dem Applaus der Anwesenden und der Zustimmung zu diesem Zukunftsbild stieß man auf die letzten 10 und in Vorfreude auf die nächsten „10, 20 oder 30 Jahre“ an.
Gottesdienstbesucherin und Presbyterin Ingrid Rixecker fasste ihre Eindrücke zu dem Abend folgendermaßen zusammen: „Als Zuschauerin muss ich sagen, dass der Gottesdienst sehr stimmungsvoll und gut besucht war, unter den Rahmenbedingungen der Pandemie-Schutzmaßnahmen sogar fast voll besetzt. Das Vokalensemble konnte trotz der kleinen Ensemblegröße durch sowohl feine als auch starke Stimmen die anwesenden Gottesdienstbesucher den ganzen Gottesdienst durch musikalisch mitnehmen. Der Wechsel von Lesung und Gesang lies mich Raum und Zeit vergessen.
Nicht unerwähnt bleiben sollte Marco Recktenwalds Leistung an der Orgel. Die gelungene Überraschung für Pfarrerin Bauer und der gemeinsame positive Zukunftsausblick haben mich gefreut.“





Zurück